Barcelona Erfahrungen (2)

Liebe Freunde,

 

inzwischen haben wir uns wieder an das Stadtleben gewöhnt und geniessen es jeden Tag soviel Zeit wie möglich im Freien zu verbringen. Wir wandern stundenlang durch die Stadt, die Parks und am Meer entlang und ich frage mich, wie es wohl sein wird wieder im Büro zu sein…

Einer der Spaziergänge führte uns zur Carreter de les Aiguës

Carreterra de las Aiguës -1

Carreterra de las Aiguës -1

Entrance into Carreterra de les Aiguës

Entrance into Carreterra de les Aiguës

– einer Strecke von 9 Kilometern, die flach am Berg entlang führt. Der Weg bietet Ausblicke auf Barcelona und das Meer während seiner gesamten Strecke und ist einen Besuch wert. Nur die Einstiege in die Carreterra de les Aiguës sind abenteuerlich. Es geht zum Tibidabo immer steil hoch und die Einstiege sind wenig mehr als Trampelpfade. Das finden wir bei der offensichtlichen hohen Nutzung sehr erstaunlich. Aber wahrscheinlich sind wir Nordeuropäer da einfach nicht flexibel genug.

 

Tibidabo

Tibidabo

View to Tibidabo from Furnicular

View to Tibidabo from Furnicular

Die Treffen mit unseren Freunden finden eher in der Mittagszeit statt. Da werden die Kalender in der Arbeit irgendwie frei gehalten und wir sehen uns für ein paar Stunden. Auch wenn das wenig scheint – es sind immer intensive Gespräche. Und dieses Mal haben wir die Möglichkeit den einen oder anderen mehrmals zu sehen. Als wir Ende der letzten Woche in unserem Lieblingslokal in Gracia (das nur für 26 Leute Platz bietet) aber zufällig auf 2 meiner Ex-Kollegen der Deutschen Bank trafen, die ich seit 11 Jahren nicht gesehen hatte, da war ich doch baff…

Dieses Wochenende werden wir uns Montserrat ansehen und dann mit dem Auto einen teil der schönen Strecke fahen, die wir mit dem Fahrrad gemacht haben – wir erwarten, dass Suska und Annina angemessen beeindruckt sind von der Landschaft und unserer Leistung 🙂

Bis bald

Claudia & Olli

Barcelona Impressions -1

Dear friends,

after we arrived 10 days ago in Barcelona we noticed how incredibly lucky we have been in with respect to the weather on our bike tour. While we reached Barcelona on Saturday enjoying the lovely weather the entire region suffered from heavy rain and flooding. It would have been a real challenge if we would still have been cycling under those conditions.

But instead we were able to focus on relaxing our tired muscles and take a rest.
It is an interesting experience that after cycling 4 weeks we almost felt bored when in Barcelona. During the bike trip we were busy with planning the stages, looking for accommodation, packing and un-packing the panniers. Then followed hours and hours on the bikes and the daily washing of sweaty cycling clothes – our days were filled and followed a certain rhythm. All of that disappeared reaching the finish line. The learning for future bike trips is that we will not plan to stay at the final destination for that long again

On the other hand we have by now reached a more “normal holiday rhythm” and roam around the city by foot. This weekend we went to visit the “Cavatast” in Sant Sadurni (Penedés) which takes place every year on the first weekend of October (and is very easily to be reached from Barcelona using the R4 train from Plaza Catalonia). Some 50 Cava producers present their cavas (which is a bubbly wine produced like a champagne) and you find all kind of local delicacies typical for the region.

Cava Tast meal 2014

Cava Tast meal 2014

Sant Sarduni de Penedés

Sant Sarduni de Penedés

In general we have the feeling that there are far more tourists in Barcelona than a couple of years ago. Park Guell was so overrun by visitors and streetsellers that we fled from it as soon we found the next exit. That’s been an entirely new experience… New as well was that both Park Guell and Hospital Sant Pau are asking entrance fees now.

Hospital San Pau, Barcelona

Hospital San Pau, Barcelona

One of the things that can be seen all over Barcelona and Catalonia these days are posters and flags which demand the independence vote on November 9th. It keeps surprising me how different press announcements and reports on the topic are by Catalan or Spanish press. The polemic and almost disgust in the news from Madrid are impressive and from my perspective not helping to find a solution or bridge the gaps. For me being allowed to give an opinion is a basic right in a democratic state – and that is what is behind the vote that people ask. It is getting people’s opinion on the topic of a Catalan independence from Spain – which as well those Catalans want who are against indepedence. What will happen as a result out of the vote is still completely unclear. Yet the vote as such has been forbidden by the central government, the language used is rather provoking. It will be a tense time coming up and I hope that there will not be further escalation…

"It is normal to vote"  Catalans advertising for independence vote on 9th November 2014

“It is normal to vote”
Catalans advertising for independence vote on 9th November 2014

Barcelona Erfahrungen (1)

Liebe Freunde,

nachdem wir vor 10 Tagen in Barcelona angekommen sind haben wir gemerkt, wieviel Gluuck wir wirklich mit dem Wetter hatten auf unserer Radtour. Während wir am Samstag bei bestem Wetter unseren letzten Reisetag hatten stöhnte die ganze Region am Sonntag unter starken Regenfällen und Überschwemmungen. Wären wir da noch unterwegs gewesen hätten wir ein echtes Problem gehabt.

So konnten wir uns darauf konzentrieren unsere müden Muskeln zu pflegen und uns auszuruhen.

Es ist eine interessante Erfahrung, dass wir nach den fast 4 Wochen auf den Rädern in Barcelona sich plötzlich ein Gefühl von Leere breit machte. Während der Fahrradtour waren wir mit Streckenplanung, Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten, Gepäcktaschen aus- und wieder einpacken beschäftigt, dann Stunden auf den Rädern, das tägliche Waschen der verschwitzten Fahrradkleidung – die Tage w

aren gefüllt und folgten einem Rhythmus – und der war nach dem Erreichen des Ziels nicht mehr relevant. Eine Lehre aus dieser Situation für zukünftige Fahrradreisen wird sein, dass wir am Zielort nicht zuviel Zeit einplanen.

Inzwischen sind wir besser in einem “normalen Urlaubsrhythmus” angekommen und streifen zu Fuss durch die Stadt und die Umgebung. Am Wochenende fand der “Cavatast” in Sant Sarduni (Penedés) statt. Das heisst das rund 50 Cavahersteller dort ihre Cavas (Sekt mit Flaschengärung) präsentieren und dazu gibt es Leckereien zum Essen aus der Region. Das Cavafest findet jedes Jahr am ersten Oktoberwochenende statt und ist von Barcelona aus prima mit der Bahn zu erreichen (Linie R4 ab Plaza Catalunya).

Cava Tast meal 2014

Cava Tast meal 2014

Sant Sarduni de Penedés

Sant Sarduni de Penedés

Grundsätzlich scheint es uns als wären mehr Touristen in Barcelona als vor 2 Jahren. Der Park Guell war dermassen von Besuchern und Verkäufern überlaufen, dass wir so schnell es ging geflüchtet sind. Das hatten wir noch nie… Und auch der Eintritt zu grossen Teilen des Parks und beim Hospital Sant Pau ist neu.

Hospital San Pau, Barcelona

Hospital San Pau, Barcelona

 

Was man überall in Katalunien und in Barcelona sieht sind die Forderungen nach der Abstimmung zur Unabhängigkeit am 9. November. Es ist immer wieder erstaunlich wie weit die Darstellungen des Themas in der katalanischen und der zentral-Spanischen Presse aus einander gehen. Und mit welcher Polemik und beinahe Abscheu die Berichterstattung aus Madrid vor sich geht. Ich habe grosse Schwierigkeiten das Vorgehen von Madrid zu verstehen – für mich ist es ein Grundrecht seine Meinung äussern zu können und nur das steht hinter dem 9. November. Die Katalanen wollen eine Meinungsumfrage ob die Bevölkerung für oder gegen die Unabhängigkeit ist. Was man mit dem Ergebnis macht, welche Optionen es gibt (oder nicht gibt) ist offen. Aber schon die Meinungsumfrage wurde verboten, begleitet von Drohungen und Beschimpfungen. Es wird spannend sein zu sehen, was passiert und es bleibt zu hoffen, dass der Konflikt nicht eskaliert.

"It is normal to vote"  Catalans advertising for independence vote on 9th November 2014

“It is normal to vote”
Catalans advertising for independence vote on 9th November 2014